Wecke deine Lebensfreude

Wecke deine Lebensfreude

Der inspirierende Life-Coaching-Podcast von und mit Maja Günther

30. November 2019 Die richtige Mischung macht's!

Die richtige Mischung macht's!

In dieser Podcast-Folge geht es um ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen in der Beziehung. Je größer dieses Gleichgewicht ist, desto positiver wirkt sich das auf unsere Beziehung aus. Wie kommt es zu einem Ungleichgewicht? Und wie können wir für eine Balance zwischen Geben und Nehmen sorgen?
Es ist ein ständiges austarieren. Wenn uns das bewusst ist, dann fällt das Annehmen vielleicht schon leichter. Und dann sind wir beim Geben aufmerksamer für unsere eigenen Grenzen.
Wie dir das gelingt, erfährst du hier.

Was können Vorbilder für uns tun?

Wie ist das, jemanden als Vorbild zu haben? Brauchen wir das eigentlich? Welche Vorteile und welche Nachteile kann es uns bringen, ein Vorbild zu haben? Und was macht jemanden zum Vorbild?

Wahrscheinlich haben die meisten von uns Vorbilder, an denen sie sich orientiert oder denen sie nachgeeifert haben. Oft tun wir das unser ganzes Leben. In dieser Folge meines Podcasts geht es um unsere Beziehung zu und unseren Umgang mit Vorbildern. Darum, inwieweit es für uns gut ist, sich mit einer anderen Person zu identifizieren. Und es geht um die Frage, was Vorbilder für uns tun können. Welche wertvollen Impulse können sie uns geben und was können wir von ihnen lernen?

Anhand eines Gedankenspiels zeige ich Dir, wie Du eine gesunde Haltung gegenüber Menschen einnehmen kannst, die deine Vorbilder sind. Und wie du dabei ganz bei dir selbst bleiben kannst.

Wie kannst du mit Kritik besser umgehen?

In dieser Podcast-Folge geht es darum, wie wir mit Kritik von anderen besser umgehen können. Denn Kritik trifft zu, trifft teilweise zu, oder sie trifft nicht zu. Da uns Kritik aber immer persönlich trifft, wenn wir kritisiert werden, können wir oft nicht mehr unterscheiden, was wir annehmen und was wir dann schließlich auch umsetzen und verändern wollen.

Deshalb ist es umso wichtiger, die eigene Verletzung zu überwinden, damit wir wieder klar denken und handeln können.

Ich zeige dir, wie dir das gelingen kann und was du deinem Kritiker entgegnen kannst.

Gibt es eine Glücksformel?

In dieser Podcast-Folge geht es um Lebensfreude selbst und darum, wie wir Glück und Freude bewusster wahrnehmen können. Wie kann es uns gelingen nicht auf die Dinge zu schauen, die schwer sind, sondern unseren Blick auf das Positive im Leben zu richten. Hierzu gebe ich dir drei Empfehlungen an die Hand.

Bedeutet Selbstverwirklichung, egoistisch zu sein?

In dieser Podcast-Folge geht es um die Frage, ob sich selbst zu verwirklichen heißt, dass man gleichzeitig egoistisch ist.

Werden wir zum Egoisten, wenn wir die Erfüllung unserer Wünsche und Ziele anderen voranstellen? Bist du dir selbst wichtiger, oder ist es dir wichtiger, auf andere Rücksicht zu nehmen? Egoismus gibt es nur in Verbindung mit anderen. Zu dir alleine kannst du nicht egoistisch sein. Du kannst andere verärgern mit deinem Verhalten, weil sie dich für egoistisch halten. Aber niemand kennt all deine Beweggründe und Lebensumstände.

Du bist der einzige Mensch, der in diesem Moment entscheiden kann, ob es dir selbst besser geht, wenn du für dich da bist, oder, ob es dir besser geht, wenn du für andere da bist.

Liebe deinen Nächsten – wie soll das gehen?

Warum verletzt uns manche Kritik so sehr? Hierzu müssen wir erst einmal unterscheiden, in welcher Beziehung wir zu jemandem stehen. Steht dieser uns nahe, können wir uns vor seiner Kritik oft nicht so gut schützen, weil uns der persönliche Abstand fehlt und weil uns unser Gegenüber wichtig ist. Auch in welchem Ton wir Kritik bekommen, beeinflusst sehr, ob und wie wir sie aufnehmen können.

Am wichtigsten aber bist du selbst. Denn du entscheidest, wie du mit der Kritik umgehst – dir selbst und der bzw. dem anderen gegenüber. Wie dir das gelingt, erfährst du in dieser Podcastfolge.

Du gibst immer dein Bestes

Wie oft ärgern wir uns über unsere Entscheidungen in ganz einfachen Alltagssituationen, aber auch über tiefgreifende Entscheidungen. Doch Eines ist sicher: An unseren Entscheidung selbst oder unserem Verhalten in der Vergangenheit lässt sich im Nachhinein nichts mehr ändern. Ärger und Vorwürfe bringen uns nicht weiter – außer, dass sie schlechte Gefühle hervorrufen und wir uns selbst verurteilen. Warum also haben wir uns in der Situation genau so und nicht anders verhalten? Warum denken wir im Nachhinein darüber nach, wie es anders besser gewesen wäre?

Jeder Mensch gibt zu jeder Zeit im Rahmen seiner Möglichkeiten sein Bestes. Der Rahmen ist der Handlungsspielraum, den wir zur Verfügung haben, und der ist abhängig davon, was wir erfahren und gelernt haben in unserem Leben. Aus dieser Perspektive werden deine Fehler zu Lernfeldern.

Wie dir gelingt, positiv und anerkennend mit Misserfolgen, ungünstigen Entscheidungen und Fehlern umzugehen, erfährst du in dieser Podcast-Folge.

Schaue auf das Gute

Warum sehen wir häufig das Schlechte bevor wir das Gute sehen? Wie kommt es, dass wir mehr Kritik hören, als Lob. Und, dass das Glas eher halb leer ist als halb voll?

Kennst du das? Du schaust morgens aus dem Fenster, es regnet und du ärgerst dich über das schlechte Wetter. Schwups, ist es schon passiert. Du wertest: Regen bedeutet schlechtes Wetter! Warum fällt es uns so schwer, Sonnenschein und Regen einfach als neutrale Wetterzustände anzusehen und sie nebeneinander zu stellen?

Positives Denken wird uns nicht in die Wiege gelegt, wir müssen es uns erarbeiten und uns selbst aneignen. Das heißt nicht, dass wir alles Negative ausblenden sollen. Im Leben gibt es immer beide Seiten. Um Glück empfinden zu können, müssen wir auch traurig sein können. Aber worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, das können wir selbst bestimmen.

Wie das gelingen kann, erfährst du in dieser Podcast-Folge.

Veränderung ist das einzig Beständige

Wir alle unterliegen ständig Veränderungen. Das beginnt schon damit, dass wir an jedem neuen Tag ein bisschen älter geworden sind. Zu Beginn ist alles, was sich verändert, neu und alles, was neu ist, verunsichert uns erst einmal. Wenn wir aber genau das einfach so akzeptieren und annehmen, dann können wir unsere Aufmerksamkeit leichter auf die positiven Seiten der Veränderung richten.

Wenn wir ein Ziel und eine Vorstellung davon haben, was die Veränderung bewirken kann, dann sind wir auch in der Lage kleine Durststrecken zu überwinden und weiterzumachen. Jetzt kommt es auf unseren Mut an, Neues zu wagen und auszuprobieren. Springen wir über unseren Schatten, dann wächst unser Selbstbewusstsein und das wiederum stärkt die Motivation. So können wir die Veränderung in unseren Alltag integrieren.

Wie das gelingt, erfährst du in meinem Podcast.

Pflichtbewusstsein – wie viel davon tut dir gut?

Kennst du das? Du stehst auf und hast so viel zu tun, dass du gar nicht weißt, womit du anfangen sollst. Oder es gibt Aufgaben, die dir unangenehm sind, und du schiebst sie von Tag zu Tag vor dir her, obwohl du dich unter Druck fühlst und die Pflicht im Nacken sitzen hast.

Pflichten sind Aufgaben, Forderungen oder Anforderungen, die an uns gestellt werden und derer wir uns nicht entziehen können. Und Pflichten haben mit einem „Muss“ zu tun. Aber bei vielen Pflichten gibt es einen Erfüllungsspielraum. Dieser Spielraum fühlt sich für jeden Menschen anders an und jeder geht auch unterschiedlich damit um. Es hat damit zu tun, wie ich mich gegenüber der Aufgabe oder Anforderung fühle und welches Bewusstsein ich der Anforderung gegenüber entwickle. Wie wichtig ist mir die Aufgabe, wie streng bin ich mit mir und wie sind die Anforderungen, die ich an mich selbst stelle?

Ziel ist es aus den Aufgaben und Anforderungen Herausforderungen zu machen. Dazu müssen wir aber die Aufgaben annehmen, den Spielraum bewusst gestalten nach unseren Werten und Bedürfnissen. Wie dir das gelingen kann, erfährst du in dieser Podcast-Folge.